Titelleiste
 
 
Hauptbahnen   Kleinbahnen   Läutewerke   Pferdebahn   Modellbahn   Links   Gästebuch

Kleinbahn-AG Tangermünde – Lüderitz

Streckenbeschreibung

Die Strecke verlief völlig eben und hatte auch keine nennenswerten Krümmungen. Heute sind auf dem Tangermünder Bahnhof noch Restanlagen aus der Schmalspurzeit zu sehen, wie die Backsteinbauten links neben dem Empfangsgebäude. Dort stand auch der Lokschuppen. Auf einem Gleis bot er drei Lokomotiven hintereinander Platz. Der Kleinbahnbahnsteig lag neben dem der regelspurigen  Stendal–Tangermünder Eisenbahn-Gesellschaft, und das Streckengleis schmiegte sich in der Kurve nach dem Verlassen des Bahnhofes an das Regelspurgleis nach Stendal an.

Bei der ehemaligen Kartoffelflockenfabrik trennten sich die Gleise beider Bahnen voneinander. Die Schmalspurbahn fuhr am Friedhof vorbei nach „Klein Asien“, dort war nach 1,6 km die erste Station: Tangermünde-Neustadt. Sie lag in der Kurve nahe dem Ortseingang. Es folgte ein 4,3 km langes Streckenstück bis nach Grobleben, wobei kurz vor dem Ort die Strecke von der rechten auf die linke Straßenseite (in Richtung Lüderitz gesehen) schwenkte.

Die nächste Station bei km 7,8 war Elversdorf. Hier lag der Bahnsteig kurz hinter dem Abzweig der Straße nach Elversdorf von der Chaussee.

Demker folgte bei km 8,8 - etwa der Hälfte der Strecke. Der Bahnhof befand sich dort, wo noch heute ein einzelnes Haus links vor dem Abzweig der Straße zum Ort Demker steht, etwas abseits der Chaussee. Der Güterschuppen steht heute noch fast im Original dort. Dann folgte der Durchstich durch den Damm der Staatsbahn, was heute auch noch nachzuvollziehen ist: Reste der Betonbewehrung sind unter einer der Weichen noch erkennbar.

Nach Überqueren des beschrankten Bahnüberganges hätte man zur Betriebszeit dieser Bahn eine Abzweigung erreicht, wo ein Gleis von der Schmalspurstrecke abging und - die Chaussee überquerend - nach rechts (also nach Norden hin) vorbei am Fahrdienstleiterstellwerk der Staatsbahn hin verlief und an einer Umladeanlage endete. Hier konnten Schmalspurfahrzeuge und Regelspurfahrzeuge wechselseitig Ladungen übergeben bzw. übernehmen.

Bellingen (km 10,2) und Hüselitz (km 11,8) folgten, wobei die Haltestelle  jedesmal am östlichen Ortseingang lag.

Hinter Hüselitz bog die Bahn nach Klein Schwarzlosen ab, wo sich zwischen dem Feuerwehrgerätehaus und der Schlosserei die Haltestelle befand. Das war etwa bei km 13,0. Von dort kehrte die Bahn wieder zur Chaussee zurück, die sie kurz vor Groß Schwarzlosen überquerte und auch auf dieser Seite verblieb. Die Station war bei km 16,4 angelegt. Ein Kunststeinbetrieb am Bahnhof Groß Schwarzlosen erhielt seinen Rohstoff von einer am Streckenabschnitt Klein Schwarzlosen–Groß Schwarzlosen liegenden Kiesgrube, die ein eigenes Anschlußgleis besaß. Es folgte noch ein kurzes Stück, bis der Endbahnhof Lüderitz erreicht war. In der Gabelung der Straßen nach Windberge und Buchholz, heute ein Kleingartengrundstück, war er angelegt.

Auch heute noch ist ein Teil des Streckenverlaufs nachzuverfolgen, sind noch Teile des Bahndammes erkennbar, vor allem zwischen Tangermünde und Grobleben direkt neben der Straße nach Lüderitz. Auch der Durchlaß der Kleinbahn unter der Staatsbahn ist noch auffindbar, er liegt etwa 100 m südlich des beschrankten Bahnüberganges Demker. Das sind neben dem noch völlig erhaltenen ehemaligen Güterschuppen im Kleinbahnhof Demker die letzten Zeugen der „Rübenbahn“.

Grobleben
Sonderzug in der Haltestelle Grobleben auf der Fahrt nach Tangermünde. Den Zug führt die zweiachsige Lok Nr. 3. Er besteht aus zwei vierachsigen 3.-Klasse-Personenwagen und dem "Alles-Wagen" in der Mitte mit Abteilen der 2. und 3. Klasse, Post- und Packabteil.
(Slg. W. List)


Demker
Bahnhof Demker. Hier bestand eine Übergangsmöglichkeit zur Staatsbahn Stendal - Magdeburg.
(Slg. W. List)


Bellingen
Gemischter Zug in der Haltestelle Bellingen.
(Slg. W. List)


Groß Schwarzlosen
Ein Zug hält in der Haltestelle Groß Schwarzlosen. Der Wagen diente der Beförderung von Personen sowie Gepäck und Post.
(Slg. W. List)

Lüderitz
Zug im Bahnhof Lüderitz. Hinter der Lokomotive Nr. 3 ist der Lokschuppen zu erkennen. Dieses Bild zählt zu den wenigen, auf denen diese kleine Lok im Streckendienst zu sehen ist.
(Slg. W. List)


Lüderitz
Zug im Bahnhof Lüderitz.
(Slg. W. List)
Zurückblättern
Weiterblättern

 
  LogIn Kontakt Impressum